Alpine Naturgefahren

Wenn man von alpinen Gefahren spricht, denkt man zuerst an Gefahren, denen Wanderer, Bergsteiger und Skifahrer im Gebirge ausgesetzt sind, insbesondere dann, wenn sie mangelhaft vorbereitet und ausgerüstet sind und unzureichende Kenntnisse von den objektiven Gefahren haben.
Hier wird der Begriff jedoch im geologischen Sinn verwendet.
Steinschlag, Fels- und Bergstürze, Murgänge, Hochwässer und Lawinen sind die allgegenwärtigen Gefahren im alpinen Raum, die aus seinem besonderen Bodenrelief resultieren. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Ereignisse im Laufe der Klimaerwärmung an Zahl und Stärke zunehmen werden. Deshalb kommt dem Risikomanagement, dem Schutz der Bergbewohner und ihrer Gäste, dem Schutz der Siedlungsräume und der Verkehrswege wachsende Bedeutung zu. Zur Risikominderung gehören Informationssysteme, Gefahrenkarten, Ausweisung von Gefahrenzonen, Schutzwaldpflege, Wildbach- und Lawinenverbauungen…

weiterführende Links:
Institut für Alpine Naturgefahren (IAN) [A] Naturgefahren (WSL) [CH] Naturgefahren (BMNT) [A]

Interessant auch die Karten zur Gefahrendarstellung von Hochwasser/Wildbach, Lawine, Erosion/Steinschlag und historischen Ereignissen:
Naturgefahren Detailkarten (BMNT) [A]

Blick vom Haus: Muren auf der anderen Talseite im August 2005

Mure in unmittelbarer Nähe, zwischen unserem Haus und dem Nachbarn, im August 2005